No Greenwashing!

Es gibt einfach keine andere Option. Punkt. Wir müssen etwas tun. Aber einfach gegen Geld aus der Verantwortung freikaufen? Nicht mit uns. Wir sind ganz sicher keine Heiligen, aber wir strengen uns an und haben einen Maßnamen-Katalog erstellt, hinter dem alle Mitarbeiter stehen. Der soll zum einem den CO2-Ausstoß verringern, aber auch andere Aspekte in Sachen Naturschutz, Tierwohl oder Artenvielfalt enthalten.

Trotz aller Bemühungen beträgt unser jährlicher CO2-Ausstoß (derzeit noch) 14 Tonnen (eingerechnet sind da neben den PC’s, Heizung, Wasser z.B. auch die Reisen zu Drehorten oder die Anfahrt unserer MitarbeiterInnen zu ihrem Arbeitsplatz).

Keyvisual green Intervideo

Und daher pflanzen wir für jeden Mitarbeiter pro Monat einen Baum bei uns um die Ecke im Taunus. Das sind 240 Bäume im Jahr die etwa 200 Tonnen CO2 kompensieren. Ziel gemeinsam mit “Planted” und vielen weiteren Unternehmen ist das Schaffen neuer, klimaangepasster Mischwälder.

60 Bäume gepflanzt
33,32t CO2 reduziert

Das entspricht …

25,6 Langstreckenflügen
98.000 Kaffeetassen
100 m2 arktisches Eis
219.211 Autokilometer

Unser Firmenwald

Hier wachsen die Bäume der Intervideo Filmproduktion GmbH

Die Maßnahmen von Intervideo

Hier ist unsere Liste von Maßnahmen. Sie wird mit der Zeit wachsen, immer (und erst dann) wieder um einen Punkt, wenn wir auch etwas geleistet haben. Hier stehen also keine Fiktionen, sondern Tatsachen. Manche Aktivitäten wirken größer, andere fast unbedeutend. Für uns sind alle wichtig. Ihr könnt jeden Punkt der Liste mit Klick auf das “+” ausklappen, wenn Ihr mehr erfahren wollt. Verfolgen könnt Ihr den Prozess im Detail über den LinkedIn Account von Sascha Jost. Mit Berichten, Fotos und Videos der Intervideo-Mitarbeiter aus dem Büro und vielleicht auch mal aus dem Wald.

Das Projekt haben wir oben schon erklärt und Euch gezeigt, was damit bewirkt wird. Planed macht aber noch viel mehr als für Unternehmen Bäume pflanzen. Sie engagieren sich bei zahlreichen Klimaschutzprojekten auf der ganzen Welt und wir finden es einfach toll, was die auf die Beine stellen.

Und wenn manche Sachen noch so umbedeutend erscheinen und eigentlich die richtigen Gesetze für mehr gesunde, lokale Lebensmittel und eine wirkliche Verbesserung des Tierwohls bis hin zur Abschaffung der Massentierhaltung sorgen müssen, ist es wichtig, dass wir das entsprechende Bewusstsein haben. Es ist so einfach und günstig für die Mittagspause mal eben schnell das Schinken-Käse-Croissant beim Discounter zu holen. Für unsere “Unternehmensküche” aber gibt`s ausschließlich Bio-Produkte. Für usnere Technik kommen wir nicht umhin, uns Produkte liefern zu lassen. Aber auch hier suchen wir nach dem besten Weg, auch wenn es dann vielleicht mal “nur” Amazon Prime ist.

Ganz Ehrlich: Vor ein paar Jahren haben wir wenig darüber nachgedacht, wie wir von A nach B kommen. Die Zeit war wichtig und der Preis. Heute schauen wir sehr genau und zwar darauf, wie wir am wenigsten CO2-Ausstoß verursachen. Das ist nicht immer einfach. Ein E-Auto zu bekommen ist gar nicht so einfach. Aber so lange wir nicht viel Equipment brauchen, z.B. um Projekte beim Kunden abzustimmen, nehmen wir ohnehin den Zug, wenn ein Online-Meeting gar keine Option ist (was selten ist). Wir entwickeln selbst digitale Ausstellungsräume, in denen man sich treffen und z.B. Produkte anschauen kann. Keine Reisekosten und besser für die Natur als das Anreisen von z.B. zahlreichen Messebesuchern mit dem Auto. So hoffen wir auf ein Umdenken in den Unternehmen.

Viele unserer Mitarbeiter ernähren sich vegetarisch oder vegan, andere engagieren sich aktiv für den Klimaschutz und wieder andere haben vielleicht einfach gerade ein Produkt entdeckt, das Wasser spart und eine Bienenwiese im Garten gepflanzt und freuen sich, dass sie jetzt keinen sinnlosen Rasen mehr pflegen und sprengen müssen. Bei unseren regelmäßigen “Intervideo-Essen” tauschen wir uns darüber aus. Niemand kommt da mit erhobenem Zeigefinger daher. Es ist eher eine kleine Entdeckungsreise.

Mülltrennung – muss doch jeder machen. Tja, machen wir ja, aber bislang nicht wirklich gut. Am Ende einer geschäftigen Arbeitswoche liegt doch wieder die Hälfte des Mülls in der Tonne, in der er nicht gehört. Da machen wir uns nichts vor. Ein Projket ist es, dafür zu sorgen, dass der Müll von allen gewissenhaft getrennt wird. Bessere Beschriftung, größere Behälter, besserer Zugang? Ein kleines Projekt, aber auch die gehören dazu.

Wir beziehen schon immer Ökostrom in unserem Fernwärmesystem. Einfach weil es aber unter den Anbietern auch mal ein schwarzes Schaf gibt, schauen wie uns genau an, woher der Strom genau kommt. Auch eine kleine Sache, aber wichtig und natürlich wollten wir den Punkt mal erwähnen.

Auch wir haben Firmenfeiern wie das jährliche Sommerfest. Dass die Verpflegung lokal und bio ist – logisch. Aber wir schauen auch, dass die Kinder – denn die dürfen mit – ein bisschen Natur mitbekommen. Beim Sommerfest am Bach kommt z.B. mal ein Experte und erklärt das faszinierende, aber auch sensible Leben im Gewässer.

Wenn der letzte abends aus dem Büro geht, fällt auf, wie viele Lichter leuchten, die eigentlich kein Mensch gebraucht hat. Hier wollen wir besser werden und überlegen gerade, wie. Auf den Toiletten klappt das schon ganz gut, denn dort hat sich jeder angewöhnt, beim verlassen das Licht auszuschalten (beim Betreten bitten wir aber dringlich darum, es einzuschalten!)

Ein bisschen Skepsis gab es bestimmt bei den meisten Geschäftsführern. Heute belegen Studien, dass die Mitarbeiter im Homeoffice sogar mehr leisten, weil sie sich die Arbeit besser analog ihrer Leistungsspitzen einteilen können. Letztendlich liegt es ohnehin an den Arbeitszielen, die sauber gesetzt werden müssen. Aber ohnehin ist das Homeoffice in Sachen Klima ein Muss. Statt eine Stunde, teilweise im Stau, alleine im Auto zur Arbeit zu fahren, weil der Wohnraum in den Großstädten kaum zu bezahlen ist, ist heute kaum noch zu rechtfertigen. Das gilt natürlich auch für Meetings, die online oft viel zielgerichteter sind – man kommt einfach schneller zum Punkt. Darum können sich unsere Mitarbeiter die Arbeit eigenständig einteilen, auch wenn es uns wichtig ist, dass ein persönlicher Kontakt im Büro nicht ganz abbricht.

Obwohl einer unserer Geschäftsführer ein klein wenig Angst vor Hunden hat, dürfen die mit ins Büro. Und das ist toll! Bei knapp 20 Mitarbeitern gibt es tatsächlich fünf Hunde. Da viel im Homeoffice gearbeitet wird, ist aber meist immer nur ein Hund im Büro. Aber das reicht, um immer ein beruhigendes Wesen um sich zu haben, das – wissenschaftlich belegt – alleine durch seine Anwesenheit, Stress reduziert und dem Betriebsklima positive Impulse gibt.

Wir wollen ja nicht angeben, aber tatsächlich gibt es ab und an Zeiten, da kommen wir an die Grenzen unserer Kapazität und müssen auch mal einen Auftrag absagen, um unseren Anspruch an Qualität zu halten. Zukünftig werden wir hier Unternehmen den Vorzug geben, die sich in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit engagieren oder sich zumindest ihre Gedanken machen. Zugegebenermaßen ist das eher eine Sache für unser Gewissen.

The fastest way

Intervideo Filmproduktion GmbH

Rheinstraße 4b
55116 Mainz
+49 6131 250830
anfrage@intervideo.de

Projektbüro München

Josephsspitalstr. 15
80331 München
+49 89 514 61800
anfrage@intervideo.de